Für jeden Zweig der Streitkräfte gelten andere Hochzeitsbräuche und -rituale, die Ausdruck von Nationalstolz und Loyalität sind. Hier einige Tipps für die Planung Ihrer Militärhochzeit.

Wenn Sie und Ihr Partner eine Militärhochzeit ausrichten möchten, gibt es einige Regeln und Bräuche, die Sie beachten sollten. Da diese Zeremonien traditionsreich sind, haben wir einige Ihrer am häufigsten gestellten Fragen zur Etikette von Militärhochzeiten beantwortet. Wir haben sogar einige wichtige Tipps zusammengestellt, die Sie befolgen sollten, um sicherzustellen, dass Sie alle entsprechenden Rituale befolgen. Folgen Sie uns, und Sie sind bereit, eine eigene Militärhochzeit auszurichten oder daran teilzunehmen.

In Militärkleidung Heiraten
In Militärkleidung Heiraten

Was ist eine Militärhochzeit?

Jeder, der in einem der Zweige des Militärs gedient hat oder dient, kann eine Militärhochzeit ausrichten. Obwohl jeder militärische Zweig unterschiedliche Hochzeitstraditionen hat, ist es eine Zeremonie für aktive oder pensionierte Offiziere, Soldaten oder Kadetten, die heiraten.

Wie lange dauert eine militärische Hochzeitszeremonie?
Die Dauer der Zeremonie kann variieren. Es kommt wirklich darauf an, an welchen Traditionen und Ritualen das Paar teilnehmen möchte. Je mehr Traditionen, desto länger die Zeremonie.

Was sollte ich zu einer militärischen Hochzeit anziehen?
Die Hochzeitsgäste sollten sich immer entsprechend der Formalität der Hochzeit kleiden, egal ob es sich um eine zwanglose Angelegenheit oder einen Anlass mit schwarzer Krawatte handelt. Fragen Sie im Zweifelsfall das Brautpaar. Wenn Sie ein aktiver oder pensionierter Angehöriger des Militärs sind, werden Sie oft eingeladen, eine Uniform zu tragen, die der Kleiderordnung am besten entspricht. Das kann zum Beispiel blaue oder weiße Chaos-Uniformen bedeuten.

10 Tipps zur militärischen Hochzeitsetikette

1. Erwägen Sie eine Militärkapelle oder ein Akademiegelände

Viele militärische Hochzeiten finden in Militärkapellen oder auf Akademiegeländen (Heer, Marine oder Luftwaffe) statt. Wenn Sie einen anderen Ort verwenden möchten, führen Sie ihn bei Ihrer Installation aus. Die meisten Militärkapellen sind wie andere gefragte Zeremonienorte – Sie müssen sie mindestens ein Jahr im Voraus reservieren, oft durch einen schriftlichen Antrag an das Büro des Kaplans. Alle Dienstakademien haben mehr als eine Kapelle; an der Luftwaffenakademie gibt es zum Beispiel protestantische, katholische und jüdische Kapellen. Um in einer Militärkapelle einer Dienstakademie heiraten zu können, müssen Sie ein Absolvent oder einer der folgenden Personen sein: ein Angehöriger eines Absolventen, ein Offizier oder Soldat, der dem Akademiekomplex zugeordnet ist, oder seine Angehörigen, oder ein aktiver oder pensionierter Lehrkörper oder Mitarbeiter oder seine Angehörigen.

Für die Benutzung der Kapelle wird wahrscheinlich keine Gebühr erhoben, aber es wird eine Spende an den Kapellenfonds erwartet. Die Regeln für die Dekoration von Militärkapellen unterscheiden sich von Land zu Land, aber alle Blumen, Kandelaber und andere Dekorationen werden von der Kapellen-Altar-Gilde arrangiert und sind für alle Hochzeiten gleich. In einigen Kapellen und Kirchen werden die Dekorationen nicht selbst angefertigt; das Paar plant sie selbst. Militärempfänge an Akademien oder Stützpunkten werden oft in Offiziers- oder Mannschaftclubs auf der Anlage abgehalten, oder Sie können einen traditionellen Hotel- oder Restaurantempfang abhalten.

 

2. Forschung Verfügbare Offiziere

Wenn Sie in einer Militärkapelle heiraten, wird der Kaplan Ihre Zeremonie durchführen, und wenn Sie die Kapelle reservieren, werden Sie ein Treffen vereinbaren. Möglicherweise sind auch einige Sitzungen mit einer Beratung vor der Trauung erforderlich. Wenn Sie möchten, dass Ihr ziviler Geistlicher die Trauung gemeinsam vollzieht, sprechen Sie frühzeitig mit beiden Amtsträgern über diese Möglichkeit. Seelsorger sind beauftragte Amtsträger und werden von dem Dienst, den sie vertreten, bezahlt; Sie brauchen ihnen kein Honorar zu zahlen (obwohl Sie der Kapelle eine Spende zukommen lassen sollten; siehe oben). Es ist üblich, jedem assistierenden zivilen Geistlichen ein Honorar anzubieten.

3. Verstehen Sie, dass jeder Zweig einzigartige Traditionen hat

Denken Sie daran, dass jeder Zweig des Militärs seine eigenen Traditionen hat. Das bedeutet, dass eine Hochzeit beim Heer anders aussieht als eine Hochzeit bei der Marine. So kann beispielsweise die Säbelbogenzeremonie an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten während der Zeremonie stattfinden. Bei einer Marine-Hochzeit findet nach der Segnung traditionell eine Bogenzeremonie in der Halle statt, während bei Hochzeiten der Luftwaffe und des Heeres die Wahl besteht, ob die Zeremonie in der Halle oder im Freien stattfinden soll.

4. Sitzplätze für Gäste nach Rang

Bei einer militärischen Hochzeit müssen bei der Sitzordnung besondere Überlegungen angestellt werden. Alle hochrangigen Beamten (Leutnant, Oberst und höher) müssen sowohl bei der Zeremonie als auch beim Empfang in Ehrenpositionen sitzen. Zusätzlich sollte für den kommandierenden Offizier der Braut und/oder des Bräutigams ein besonderer Platz reserviert werden. Wenn die Eltern des Brautpaares nicht anwesend sind, ist es üblich, den/die kommandierenden Offizier(e) und Ehepartner in der vorderen Bank zu platzieren. Im Anschluss daran sollten auch die militärischen Gäste nach ihrem Rang platziert werden.

5. Traditioneller militärischer Kleidung gehorchen

Ist der Bräutigam ein Angehöriger des Militärs, muss er seine entsprechende Militäruniform tragen. Abhängig von seinem Dienstzweig und davon, ob er Offizier ist oder nicht, kann sich der Bräutigam für das Tragen eines Säbels oder eines Entermessers entscheiden, die von weißen Handschuhen begleitet sein müssen. Die Braut steht zu seiner Rechten am Altar (statt zu seiner Linken, wie traditionell bei nichtmilitärischen Hochzeiten), um der Klinge auszuweichen. Wenn die Braut im Gottesdienst ist, hat sie die Wahl, entweder ihre Militäruniform oder ein traditionelles Brautkleid zu tragen. In beiden Fällen kann sie einen Brautstrauss halten.

6. Angemessene Pflegerichtlinien einhalten

Wenn Sie oder Ihr Partner planen, Ihre Militäruniform zu Ihrer Hochzeit zu tragen, müssen Sie die entsprechenden militärischen Pflegestandards einhalten. Für Männer bedeutet dies einen sauberen Schnitt. Zum Beispiel wird von einem Bräutigam, der seine Uniform zu seiner Armeehochzeit trägt, erwartet, dass er sich das Gesicht rasiert, die Haare oberhalb der Ohren abschneidet und alle sichtbaren Ohrringe entfernt.

7. Eine Flagge anzeigen

Unabhängig davon, ob es sich um eine Hochzeit der Marine oder der Armee handelt, die Chancen stehen gut, dass Sie eine amerikanische Flagge sehen werden. Als Zeichen des Respekts wird das Brautpaar während der Zeremonie oft eine amerikanische Flagge links neben dem Offizier aufstellen.

8. Erwägen Sie, den Säbelbogen mit einzubeziehen

Der Bogen ist ein symbolischer Akt, der dem frisch vermählten Paar den sicheren Übergang in ihr neues gemeinsames Leben garantiert, sollte aber nur für Offiziere mit einem Auftrag ausgeführt werden. Sobald die Zeremonie beendet ist, stellen sich die Platzanweiser auf beiden Seiten des Ganges zu den Stufen der Kapelle auf. Auf das Kommando des Haupt-Platzanweisers – „Säbel (Entermesser) ziehen“ – heben die Platzanweiser ihre Klingen mit der Schneide nach oben in die Luft und bilden vorsichtig einen Bogengang. Wenn sich zivile Platzanweiser in der Hochzeitsgesellschaft befinden, stellen sie sich ebenfalls in einer Reihe auf und stehen respektvoll stramm, während der Bogen gebildet wird. Die Frischvermählten gehen unter dem Bogen hindurch, und auf den Befehl „Säbel (Entermesser) zurückgeben“ geben die Platzanweiser ihre Waffen auf die Seite zurück. Dann drehen sie sich um und eskortieren die Brautjungfern durch den Gang. Wenn das Wetter es zulässt, kann der Bogen auch außerhalb des Eingangs zum Zeremonienort gebildet werden. Auch wenn die spezifischen Befehle und das Protokoll je nach militärischem Zweig des beauftragten Offiziers unterschiedlich sein können, ist der Bogen ein Höhepunkt der militärischen Hochzeitstradition.

Der Bogen ist nicht obligatorisch, aber er ist definitiv ein denkwürdiger Teil einer militärischen Zeremonie. Auf den meisten Stützpunkten hat mindestens eine Kapelle oder eine Ehrengarde in der Regel Säbel für Hochzeitszeremonien zur Verfügung (bei einer Marine-Hochzeit werden echte Schwerter verwendet). Eine weitere mögliche Quelle ist die örtliche ROTC-Einheit.

Nur beauftragte Offiziere sind berechtigt, Säbel oder Schwerter zu tragen und an dieser Zeremonie teilzunehmen. (Eine Ausnahme bildet das Marinekorps, wobei auch Unteroffiziere befugt sind, sie zu tragen.) Oft nehmen die militärischen Trauzeugen teil, aber andere Offiziere (vielleicht Gäste) können dazu bestimmt werden, beim Bau des Bogens zu helfen. Normalerweise sind 6-8 Offiziere beteiligt. Der Chefanweiser erteilt in der Regel die Befehle, beginnend mit „Gesicht in der Mitte“, dem Signal zur Bildung von zwei gegenüberliegenden Linien. Wenn der Befehl „Bogensäbel“ (oder „Schwerter ziehen“) gegeben wird, hebt jeder Platzanweiser seinen Säbel mit der Schneide nach oben, um den Bogen zu bilden. Offiziere sind dafür bekannt, von der Tradition abzuweichen, indem sie das Paar ankündigen („Meine Damen und Herren, darf ich Ihnen Lieutenant und Mrs. Smith vorstellen“) oder die letzten beiden Säbel senken, um dem Paar den Weg zu versperren und zu verlangen, dass sie sich küssen! Eine Tradition des Marinekorps, die oft von der Luftwaffe übernommen wird, besteht darin, dass der letzte Säbelträger die Braut mit seinem Säbel „anzapft“ und sagt: „Willkommen bei der Luftwaffe, Ma’am“.

9. Folgen Sie den militärischen Traditionen des Tortenschneidens

Für beauftragte Offiziere verleiht das Militär dieser Tradition eine einzigartige Note. Auf Kommando betreten die Säbel- oder Entermesserträger in Formation vor der Hochzeitstorte, einander gegenüberliegend, den Empfangsraum. Die Braut und der Bräutigam gehen wieder unter dem Schwert/Säbel-Bogen hindurch und nähern sich der Torte. Der Bräutigam überreicht seiner neuen Braut seinen unverhüllten Säbel, und mit den Händen über den ihren schneiden sie gemeinsam das erste Stück der Torte an.

10. Der Empfangslinie Gerechtigkeit widerfahren lassen

In der Empfangslinie verlangt das Protokoll, dass der uniformierte Bräutigam seiner Braut vorausgeht. Oft werden direkt hinter der Mitte der Empfangslinie Landesfarben und Unterscheidungsfahnen gezeigt.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.